25.05.2012

Wir unterliegen stetem Wandel. Wir werden immer älter und wir wachsen und wir schrumpfen wieder, wir werden dicker und dünner, wir kommen faltig auf die Welt und werden glatt und bekommen dann Pickel und Körperbehaarung und irgendwann Furunkel und werfen bald wieder Falten und uns wachsen Zähne und wir verlieren sie irgendwann. Wir lernen und vergessen, wir verstehen und wir verlernen. Uns wachsen Haare und sie fallen aus, wir schärfen unsere Blicke und verlieren das Sehen, wir trainieren Muskeln und lassen sie verkommen. Wir bilden Meinungen und überdenken und ändern sie und wir lernen Menschen und Kulturen kennen und Einflüsse und Sichtweisen und sind wandelbar. Wir verändern uns unser Leben lang. Aber von unseren Gefühlen erwarten wir, dass sie bleiben, wie sie sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen