21.01.2011

Streusel.

Alles was ich sehen will, sind Zuckerstreusel und wie sie hineinfallen in Gläser und Becher und Tassen von Löffeln. Wie sie hart sind und rau und weich werden in der Masse und zergehen in der Wärme und an der Zungenspitze. Wie sie sich verteilen überall auf Holz und dem Boden und Papier und der Hose wie Schneeflocken, nur weniger kristallförmig undoder ähnlich. Ich lecke meinen Zeigefinger ab und drücke auf dem Holz herum und knirschend bleibt Süße an meiner Haut hängen und knirschend zerdrücke ich sie zu Pulver und ignoriere die Stimmen um mich und die Sätze und die Debatten und Definitionen und Konflikte und zergehe in meinem Tee und der Milch bis gar nichts mehr knirscht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen