14.06.2010

obst.

da ist ein lächeln auf der anderen seite des raumes und ein graziles umhergehen und die ein oder andere äußerung und wie man sich so nahe kommt und sich dabei gar nicht nahe kommt. weil da ist ja nichts und da wird nichts sein und man stößt sich hin und her und trifft sich vielleicht nur mal eben einen moment in der mitte. ein moment der nichts bedeutet und der nicht anhält und der vorübergeht wie eine jahreszeit die schwankend ihre grenzen einreißt: ein vonheuteaufmorgen und ein rücksichtsloses augenzuunddurch. da springen emotionen im kreis und bedeutungsloses hampelt mit bedeutungsschwangerem herum und tanzt und singt so vor sich hin als wäre alles nichts. und alles ist nichts und nur einbildung beziehungsweise projezierte einsamkeit beziehungsweise projezierte vorstellungen von glück oder harmonie oder unsicherheit oder sonst was. wir schieben es auf zu schwache brillengläser oder die sexuelle identität. wir suchen ausreden und fühlen uns ertappt und gehen damit um irgendwie oder tun nur so und stehen dann da wie die ölgötzen mit müden augen und müden ohren und geschlossenen türen. getummel überall und lautstärke und automatismus.
wir sitzen im regen und wir sitzen in der sonne und wir sitzen am wasser und auf gehsteigen. wir lachen und weinen und sind ehrlich und lügner und wissen nicht ein noch aus und nagen aneinander herum zur beruhigung oder zur aufregung. haben ja gefühle und so und sind so verspielt und wären so gerne kreativ auch im umgang miteinander. sieh dir mein neues tshirt an und zieh dir mein altes tshirt an: es hat löcher, aber es riecht nach mir und ich halte dein haar eine sekunde lang und lasse wieder los weil du dich bewegst und du siehst dich im spiegel an mit meinem tshirt und hast sonst nur eine unterhose an und stehst da und lachst und alles riecht außer meinem neuen tshirt an mir. ich stehe auf und werfe faules obst von meinem balkon auf einen schreienden fußballfanatiker und schließe die tür. der kühlschrank riecht nach paprikaschote.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen