19.05.2010

spielen.

hör auf, dich zu verstecken.
bekenne farbe (oder keine), steh zu dir und deinen fehlern. ich weiß, du hast welche. du hast viele. wie wir alle. steh zu taten und worten und gefühlen und der vergangenheit und steh zu deiner zukunft und zu einer inkonstanten in deinem dasein. steh zu deiner suche und zu deinem durst und deinem hunger und steh zu deiner sehnsucht und deiner einsamkeit und zu deinen wünschen. steh zu deinen tränen und zu deiner wut und zu jeder verzweiflung und jeder sorge und not. steh zu deinem lächeln und zu deiner freude für dinge und zu deiner freude über menschen und steh zu veränderungen in dir und um dich. versteck dich nicht vor anderen und versteck dich nicht vor dir. und: stell dich.

Kommentare:

  1. "versteck dich nicht vor anderen und versteck dich nicht vor dir. und:"

    jetzt schau in den spiegel, realisiere wer du bist, steh zu dir, lächel dir zu und du lächelst dir selber zurück.

    ich mag deine texte sehr.

    AntwortenLöschen
  2. ich danke dir. das freut mich.

    und selbst, wenn es tränen sind: wir schämen uns schlichtweg zu viel. zu unnötig. im glauben, etwas sein oder darstellen zu müssen. und lassen schwächen dabei zu wenig platz und spielraum.

    AntwortenLöschen